Deutscher Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller unterstützt Allianz für Entwicklung und Klima in Österreich

Neue Allianz beschleunigt globale Entwicklung und Klimaschutz und schafft gleichzeitig Mehrwert für Unternehmen

Foto 1: Generalsekretär/Rat Dr. Markus Bürger, Bundesminister Dr. Gerd Müller

Foto 2: Impuls durch Bundesminister Dr. Gerd Müller

Foto 3: Generalsekretär/Rat Dr. Markus Bürger, Generalsekretär-Stv./Rat DI Marina Luggauer MSc

Der Österreichische Rat für Nachhaltige Entwicklung arbeitet seit 2019 gemeinsam mit internationalen ExpertInnen wie Prof. F.-J. Radermacher und Prof. Estelle Herlyn sowie mit der gleichnamigen Allianz in Deutschland am Aufbau einer Allianz in Österreich. Mit dem Ziel eines gemeinsamen europäischen Bündnisses für nachhaltige Entwicklung und globalen Klimaschutz, so Dr. Markus Bürger, Generalsekretär Österreichischer Rat für Nachhaltige Entwicklung und Mitinitiator der Allianz in Österreich.

 

Der Österreichische Rat für Nachhaltige Entwicklung lud daher am 31. August zum Sommergespräch und Erfahrungsaustausch mit dem Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland Dr. Gerd Müller ein.

 

Beim Gespräch mit hochrangigen Vertretern der Österreichischen Wirtschaft, Politik, Kirche, Diplomatie und Wissenschaft, hat Bundesminister Dr. Gerd Müller in der Wiener Börse anhand konkreter Beispiele aufgezeigt, wie aktiver und nachhaltiger Klimaschutz auch Unternehmen und Privatpersonen hier im Land viele Chancen bietet. Bei dieser Gelegenheit wurde die Allianz für Entwicklung und Klima in Österreich und Deutschland vorgestellt.

 

Als breites gesellschaftliches Bündnis, fördert und multipliziert die Allianz freiwilliges nichtstaatliches Engagement im Bereich nachhaltige, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung und internationalen Klimaschutz in Entwicklungs- und Schwellenländern.

 

Die Allianz fördert nicht nur den globalen Klimaschutz, sondern auch den wirtschaftlichen und technologischen Fortschritt durch zusätzliche private Mittel in diesen Ländern. Die Allianz mobilisiert und bringt als Multi-Stakeholder-Initiative und institutionalisierte Plattform subnationale und nichtstaatliche Akteure, insbesondere den Privatsektor (Unternehmen, etc.) zusammen, die als Organisationen perspektivisch Klimaneutralität anstreben.

 

Mitmachen und unterstützen

Allein in Deutschland haben sich schon über 700 Partner aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Verwaltung angeschlossen. Ab sofort besteht auch für österreichische Unternehmen und Organisationen die Chance in vergleichbarer Form von diesen Vorteilen zu profitieren und einen globalen Beitrag zu leisten. Allianz-Partner und Unterstützer leisten nicht nur einen konkreten Beitrag für mehr Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung, sie werden damit auch attraktiver für Auftragsvergabe als ArbeitgeberIn, gegenüber Partnern und Kunden.

 

Die Allianz für Entwicklung und Klima in Deutschland wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), dem Forschungsinstitut für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung/n (FAW/n) und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) getragen.

 

Das Prinzip

Unternehmen, Organisationen, Verbände, Vereine, Institutionen und Privatpersonen fördern Klimaschutzprojekte mit ihren sog. Co-Benefits in Entwicklungs- und Schwellenländern, die dort gleichzeitig die wirtschaftliche Entwicklung stärken, die Lebensumstände verbessern und die Umwelt schützen. Im Gegenzug erhalten Sie Klimazertifikate, die belegen, in welchem Umfang sie durch ihr Engagement CO2-Emissionen kompensieren und somit auch einen Beitrag zu den SDG (Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen) und dem Pariser Klimaabkommen beitragen. Für die Auswahl geeigneter Projekte stehen Expertenpartner (Projektpartner, Kompensationsanbieter und Top-ExpertInnen) zur Verfügung.

 

Mehrwert für Partner und Unterstützer

Eric. A Leuer, Principal Advisor im Rat skizzierte in seinem Vortrag die Chancen und den Mehrwert für Allianz-Partner.

 

Die Unterstützer der Allianz profitieren einerseits von dem interdisziplinären Netzwerk und der Expertise der unterstützenden Unternehmen und haben andererseits die Möglichkeit Projekte in Entwicklungs- und Schwellenländern zu unterstützen und/oder eigene Projekte mit ExpertInnen zu entwickeln, und dadurch eine  positive Klimawirkung zu erzielen und gleichzeitig, die Lebensbedingungen der Menschen vor Ort zu verbessern und zum Schutz der Biodiversität beizutragen.

 

Zusätzlich Reputation steigern

Österreichische Unternehmen werden hinsichtlich ihres SDG-Commitments analysiert und weltweit vergleichbar gemacht. Der SDG Commitment Report (SCR50 Austria) zeigt die finale Umsetzung der SDG durch Unternehmen auf und steigert die Reputation.

  • Analyse der Bemühungen von Unternehmen über deren Beitrag zu den UN-Zielen für Nachhaltige Entwicklung (SDGs)
  • Erstellen von einzigartiger Transparenz des SDG-bezogenen Engagements Österreichischer Unternehmen
  • Aktives SDG-Commitment trägt zur nachhaltigen Bindung von zusätzlichen Investoren bei und stärkt österreichische Unternehmen weltweit

Die Allianz unterstützt zusätzlich mit verschiedenen Angeboten.

 

Markus Bürger und Marina Luggauer vom Österreichischen Rat für Nachhaltige Entwicklung: „Mit der Allianz senden wir ein starkes Signal und bieten konkrete Lösungen für nachhaltige Entwicklung und globalen Klimaschutz an. Dabei setzten wir auf enge Partnerschaften für die gemeinsame Bewältigung globaler Herausforderungen.“

 

Gäste des Sommergespräches waren unter anderem

Weihbischof von Wien Mag. Dr. Franz Scharl in Vertretung von Kardinal Dr. Christoph Schönborn, Vertreter der Deutschen Botschaft, Vertreter der Ungarischen Botschaft, Vertreter des Bundesministeriums für europäische und internationale Angelegenheiten in Österreich, hochrangige Unternehmensvertreter von Austrian Airlines, Generali Versicherung, Bank Gutmann, Bundesimmobiliengesellschaft, Eventus-cpi, Plastics Europe Austria, IUFE, Nespresso Österreich, Johannes Kepler University Linz, ÖGV, Ecoplus sowie Allianz-Partner und Unterstützer wie der Süba Bau, Hallmann Holding, Umdasch Group, UNGSII Foundation, ARA, Fokus Zukunft, Wiener Börse AG uvm.

Fotogalerie - Sommergespräch 31. Aug. 2020 mit Bundesminister Dr. Gerd Müller in der Wiener Börse AG

Fotorechte: Österreichischer Rat für Nachhaltige Entwicklung, Etzl Foto – Mag. Stefan Feichtinger

Mit freundlicher Unterstützung durch: 

Wiener Börse AG, Süba Bau, Hallmann Holding

KONTAKT

Telefon +43 1 36 73 271

office@allianz-entwicklung-klima.at

 

Büro Allianz für Entwicklung und Klima - Österreich

Palais Eschenbach, Eschenbachgasse 11

1010 Wien / Österreich

Partnerschaftlich mit:

Allianz für Entwicklung und Klima - Deutschland

Die Allianz für Entwicklung und Klima in Deutschland wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), dem Forschungsinstitut für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung/n (FAW/n) und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) getragen.