Hintergrund und Wirkung der Allianz

Entwicklung und Klimaschutz – eine Aufgabe für uns alle

Die Klimakrise ist spürbarer denn je. Die Folgen der steigenden Durch­schnittstemperatur können wir in allen Erdteilen erleben: Seien es die verheerenden Waldbrände in Australien, neue Hitzerekorde in Europa oder Ökosysteme, wie der Amazonasregen­wald, die zu kollabieren drohen. Wir müssen JETZT handeln und  schlimmsten Folgen des Klimawandels abzuwenden. Bald erreichen wir Kipppunkte, ab denen sich der Klimawandel auch ohne weiteres menschliches Einwirken verstärken wird. Bereits jetzt leiden leiden Entwicklungs- und Schwellenländer und insbesondere die ärmsten und verwundbarsten Bevölkerungsgruppen am stärksten unter dem Klimawandel, obwohl sie am wenigsten dazu beigetragen haben. Der Großteil der historischen Emissionen ist auf die Industrieländer zurückzuführen.

Agenda 2030 und 17 Ziele für eine Nachhaltige Entwicklung

Die Weltgemeinschaft hat sich im Pariser Klimaabkommen das Ziel gesetzt, den globalen Temperaturanstieg auf deutlich unter 2°C (angestrebt 1,5°C) gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen sowie klimaneutral zu werden. Die bisher angekündigten staatlichen Klimaschutzbeiträge reichen dafür bei weitem nicht aus. Hier droht eine Katastrophe. Es gilt entschieden und sofort gegenzusteuern. Während die Industrieländer hauptverantwortlich für den Klimawandel sind, sind die Entwicklungsländer die Hauptleidtragenden. Klimapolitik ist eng mit Entwicklungspolitik verknüpft:

  • 100 Mio. Menschen in Küsten- und Dürregebieten sind durch Hitze und Meeresanstieg gefährdet.
  • Bis 2050 könnten bis zu 140 Mio. Menschen wegen des Klimawandels vertrieben werden.
  • Allein In Afrika haben 600 Mio. Menschen keinen Zugang zu sauberem Strom.

Erforderlich ist deshalb eine klimaneutrale Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsagenda 2030 und ihren 17 Sustainable Development Goals (SDG) insbesondere im Interesse der Entwicklungs- und Schwellenländer.

 

„Wir können die erste Generation sein, der es gelingt, die Armut zu beseitigen, ebenso wie wir die letzte sein könnten, die die Chance hat, unseren Planeten zu retten.

 

Ban-Ki Moon

UN-Generalsekretär von 2007 bis 2016

Das Instrument Treibhausgaskompensation

Das Prinzip der Treibhausgaskompensation folgt der Erkenntnis, dass es für die Klimawirkung unerheblich ist, an welchem Ort der Welt Treibhausgase vermieden werden. Wer für nicht vermeidbare Emissionen Zertifikate kauft, um sich klimaneutral zu stellen, kann daher Projekte finanzieren, die entweder den Emissionsausstoß woanders verringern oder Kohlenstoffsenken fördern und erhalten. In der Regel sind dies Projekte in Schwellen- und Entwicklungsländern, die gewisse Qualitätsstandards erfüllen müssen. Zu den international bekanntesten zählen der Clean Development Mechanism (CDM), der Gold Standard (GS) sowie der Verified Carbon Standard (VCS).

 

Hier setzt die Verknüpfung mit den globalen Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals, SDGs) an, die dabei hilft, den Beitrag eines Klimaschutzprojekts für eine nachhaltige Entwicklung zu erfassen und darzustellen.

 

Hier können Sie  mit dem CO2-Rechner Ihren Fußabdruck schnell und einfach berechnen und sich über unseren Expertenpartner klimaneutral stellen sowie Entwicklungs-und Klimaschutzprojekte in vorwiegend Entwicklungs- und Schwellenländern unterstützen.

Ein Ziel: Klimaneutrale und nachhaltige Entwicklung

Die Klimaziele des Übereinkommens von Paris und die 17 Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 der Vereinten Nationen können nur gemeinsam erreicht werden. Staatliche Anstrengungen allein reichen nicht aus. Um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen und die Emissionslücke zu schließen, bedarf es auch der Verantwortung privater Akteure. Vor diesem Hintergrund wurde die Allianz für Entwicklung und Klima gegründet. Sie mobilisiert private Mittel für die Förderung von Entwicklung und den internationalen Klimaschutz.

Wirkung der Allianz

Europaweit kann die Allianz in Österreich und Deutschland bereits auf einen Unterstützerkreis von über 1200 Unternehmen und Organisationen verweisen. Die UnterstützerInnen der Allianz setzen sich für eine nachhaltige Entwicklung und Klimaschutz ein. Sie vermeiden und reduzieren ihre eigenen CO2-Emissionen und kompensieren jene, die nicht vermeidbar oder aktuell reduzierbar sind. Mit den Kompensationszahlungen finanzieren sie wichtige Klimaschutzprojekte in vorwiegend Entwicklungs- und Schwellenländern und fördern die nachhaltige Entwicklung vor Ort. 

Werden Sie Teil der Lösung

Werden Sie UnterstützerIn der Allianz für Entwicklung und Klima in Österreich und übernehmen auch Sie Verantwortung! Gemeinsam befördern wir mit der Allianz für Entwicklung und Klima in Österreich die Umsetzung der Agenda 2030, der globalen Nachhaltigkeitsagenda, und die Erreichung der Ziele des Übereinkommens von Paris - so tragen wir gleichzeitig zu Entwicklung und Klimaschutz bei!

Starke Partner sind gefragt, aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, jede und jeder Einzelne - um eine lebenswerte Welt für heutige und zukünftige Generationen zu bewahren.


Service

 

Sie möchten mehr über die Serviceleistungen für die Allianz-UnterstützerInnen erfahren?

Der Allianz beitreten

 

Sie möchten aktiv werden und nachhaltige Entwicklung sowie den Klimaschutz unterstützen?